Suchen
 
 

Ergebnisse in:
 


Rechercher Fortgeschrittene Suche

Neueste Themen
» Area B hat sich erledigt
Do Jun 25 2015, 13:41 von Albi

» Privat Game auf Area E
Mi Apr 29 2015, 08:06 von Snakedoctor

» 20.06.2015
Do Apr 02 2015, 12:18 von Albi

» 19.04.2015
Mo März 30 2015, 16:44 von Philipp

» 25.04. The Hill
Di März 24 2015, 20:57 von Philipp

» 12.04.2015
Di März 24 2015, 20:29 von Albi

» 02.05. The Hill
Mo März 23 2015, 21:18 von Albi

» Vorstellung Jonas
Di Feb 24 2015, 19:12 von Ricardo [Rico]

» Vorstellung Peter
Do Feb 05 2015, 12:25 von Albi

November 2018
MoDiMiDoFrSaSo
   1234
567891011
12131415161718
19202122232425
2627282930  

Kalender Kalender

Die aktivsten Beitragsschreiber
Jabba
 
Albi
 
Immortal
 
Der Flatti
 
Philipp
 
Sonic
 
Socke
 
MR.BURNS
 
Frau Holle
 
H-Man
 


JG G3 review

Nach unten

JG G3 review

Beitrag  Jabba am Di Mai 15 2012, 19:42

so, hab das g3 jetzt seit 3 Monaten und kann jetzt mal nen review anbieten.

Ich hab mich für das g3 entschieden, da es eine 1zu1 kopie der tm ist und man viele ersatz-/tuning-/ und moddingteile bekommt. außerdem rennen mir schon zu viele mit ner ak47,m16 oder m4 rum.

ich hatte mir auch durch den bipod erhofft, das ich so als marksman und sniper fungieren kann. das mit dem snipern hab ich mal schnell fallen gelassen, da die reichweite von ca. 35m recht gut ist, aber man kann dann doch nicht mit nem richtigen sniperrifle mithalten.

Das g3 hat genug power um in nem spiel die feinde aus großer distanz zu treffen oder sich vom hals zu halten.
das beste schußverhalten erreiche ich mit 0.25 bbs und natürlich einem gut eingestellten hopup. dieses ist funktional und leicht zu erreichen, indem man den repetierhebel zurückzieht und das hopup ohne werkzeug einstellt.
Mit guten windverhältnissen trifft man auf 25m - 35m alles ab dann verziehen die bbs, wenn man aber gut eingeschoßen ist, gehen die balls bis 40m.

die allgemeine verarbeitung ist für den preis und dem vielen plastik einfach nur top. das plastik ist von guter qualität und in einem tiefen grau gehalten.
am anfang hat das plastik nur wenig gearbeitet und dementsprechend wenig geknarzt. was aber nach einigen feldeinsätzen sich verändert.
die knarre fängt an leicht zu knarzen wenn man sie hält/bewegt und je nachdem wie man sie hält oder wenn man sie mit dem bipod benutzt, biegt der lauf sich ein wenig in die belastende richtung.
ist echt nur minimal, aber ich hab nen original highmount ( kann man drunterherschauen und kimme korn noch benutzen) + scope draufmontiert und das scope sauber eingestellt. alles getroffen kein problem. wenn ich aber nun die waffe auflege ( bipod) dann verzieht sich der lauf wegen dem spiel vom plastik cocking tube und dem allgemeinen gewichts der waffe ein wenig und somit treff ich mit dem scope nicht mehr.

ist ohne scope und im eifer des gefechts irrelevant, aber wenn man eine präzise waffe haben will und mit scope arbeitet, schon nervig.

versteht mich nicht falsch, es ist eine gut verarbeitete waffe die ich jeden ans herz lege, mit der man eine enorme reichweite + präzision hat. es ist eine gute einsteiger UND Profi waffe. man kann nach und nach das plastik verbannen und sich im tunen verlieren, da es viele teile zu kaufen gibt.

hab mir einfach das plastik gegen nen metallbody + metall cocking tube von clasisc army ausgetauscht, welches auch ohne viel dremelarbeit gepasst hat.
dessweiteren hab ich den plastik handschutz mit dem bipod gegen nen original g3 holz handschutz ausgetauscht ( ging auch mit ein paar dremelarbeiten ohne probs ). nun ist sie echt ein schmukstück. es knarzt nichts mehr, sie "arbeitet" nicht mehr und hat ein ausbalanciertes gewicht.
Letztlich hab ich noch die plastik schulterstütze gegen das originnal vom g3 aus holz ausgewechselt. hier muß man dann das metallverbindungsstück von der jing gong nehmen, da das vom original g3 nicht an das body passt. hier sind dann auch einige anpassungen des holzschafts vorzunehmen, was aber keine große schwierigkeiten darstellt.
leider passt dannj das akku nicht mehr in den schaft, und so haben ich mir die kabelführung hinten aus die schaftkappe gelegt und das akku mit einer molletasche an den schaft getapet.
sieht nun hammergeil aus.

nun nochmal zu einem fetten CONTRA.
Die gearbox version 2 ist aus metall und das innenleben recht guter qualität. es ist eine 120er feder eingebaut. das piston + head dichtet gut im zylinder ab. Die gears sind guter qualität und drehen sich in 7mm palstiklaufbuchsen. der zylinder ist im hinteren drittel aufgebohrt, und somit an die lauflänge angepasst, so das die aufgebaute/abgegebene luftmenge zu der lauflänge von 409mm passt.

Das einzige manko ist das gearbox gehäuse. Es sieht gut verarbeitet aus und die beiden hälften sind passgenau, ABER mir ist im ersten spiel der begrenzungspin (fragt mich nicht wie es im original heißt ) vom Switch Assembly abgebrochen, der verhindert, das der kontaktschlitten aus der führung rutscht und so funktionierte dementsprechend auch die knarre nicht mehr. Ich bin von einer gearboxjam ausgegangen, hab die dementsprechenden vorgeschlagenen maßnahmen durchgeführt, was aber auch kein erfolg brachte. wollte auch die gearbox nicht öffnen, da die garantie verfällt.
Zu gsg eingeschickt und dort wurde die repariert ( hat 2 wochen gedauert ). Hatte um feadback gebeten, was kaputt gewesen wäre. Die haben mir aber einen anderen reperaturgrund aufgeschrieben, als es dann wirklich war.
Die haben den abgebrochenen pin so repariert, indem die ein loch an der stelle des alten pins gebohrt haben und nen abgeflexten stahlnagel eingetrieben haben. Tolle idee, die gut funktioniert und hält.
Beim nächsten match dann, hat die auf einmal nur noch im auto bzw burstmodus geschossen.
Toll, da hatte ich ja überhaupt kein bock drauf, zumal es auch illegal ist.
Beim öffnen der gearbox (scheiß auf die garantie ) kam mir schon wieder so ein abgebrochener pin entgegen. Diesmal war der pin abgebrochen, der die feder vom Switch Assembly hält und den kontaktschlitten nach jedem schuß wieder zurückzieht.
Keine feder - also dauerfeuer.
Ich hab dann einfach den gleichen trick wie gsg angewandt und nen nagel durch nen bohrloch getrieben. Voila alles wieder heile. Hab dann auch mal sofort stahlaufbuchsen verbaut und alles neu geschmiert und geshimmt. Dessweitern neu verkabelt und nen mosfet eingelötet.

Vielleicht hatte ich auch nur ein gehäuse erwischt, welches mit schlechten metallmischung, bzw. lufteinschlüße gegossen wurde, und so die beiden pinne einfach nicht viel ausgehalten haben. Was eigentlich seltsam ist, da diese eigentlich kaum belastung ausgesetzt sind.

Seit dem hab ich keine probs mehr und bin so was von zufrieden.


Lange rede kurzer sinn

KAUFEN BALLER TREFFEN


vor der bearbeitung



nachher



um euch die anderen bilder anschauen zu können, müßt ihr eingeloggt sein
avatar
Jabba
Admin
Admin

Anzahl der Beiträge : 357
Anmeldedatum : 03.04.12
Alter : 44
Ort : Dormagen

http://www.unit-force.de

Nach oben Nach unten

Nach oben

- Ähnliche Themen

 
Befugnisse in diesem Forum
Sie können in diesem Forum nicht antworten